Startseite / WAYNE PODCAST / WAYNE 030 – Überpersonalisierung

Irgendwann ist es zu viel

Überpersonalisierung

Mit E-Mail Marketing kann man seinen Geschäftserfolg sehr gut voranbringen. Leider gibt es böse Fallstricke.

24. Mai 2017

Shownotes

Es freut mich, dass Du diese Folge des WAYNE Podcast angehört hast.

Behandelt eure echten persönlichen Kontakte einfach wirklich auch als persönliche Kontakte.

Hier geht es zur Aktion von Andreas Graap und hier zu Onpage.org

Wenn Dir der Podcast gefällt, dann gib mir doch eine positive Bewertung bei iTunes.

Hier geht’s zu iTunes.

Wenn Du etwas über holistische Landingpages und die Vorteile für das Ranking erfahren willst, dann melde Dich doch bei unserem Seminar an.

https://www.sumago.de/workshops/holistische-landingpages-basis-seminar/

Social Links

Marco Janck auf Facebook

Marco Janck auf Instagram

Marco Janck auf Twitter

1 Kommentar
  1. Marcel
    Marcel sagte:

    Hallo Marco,

    ich kann deinen Ausführungen vollkommen folgen. Ich komme nur zu einem anderen Schluss, bzw. Wording. Im Grunde beschwerst du dich nicht über „Überpersonalisierung“ sondern über „zu geringe Personalisierung“. Wenn ich dich richtig verstanden habe, störst du dich daran, dass du die gleiche Mail wie jeder andere bekommen hast, obwohl du eine individuellere Ansprache erwartet hättest. Und damit drückst du meiner Ansicht eher aus, dass du eine bessere Segmentierung und damit Personalisierung wünscht. Vielleicht ist das aber auch nur Haarspalterei, da der inhaltliche Punkt gut rüberkommt.

    Noch ein paar Worte zum neuen Format. Ich persönlich bevorzuge ein Podcast-Format, dass mind. eine halbe Stunde geht, da ich die Dinger in der Regel beim Sport höre. Da möchte ich nicht alle 5 Minuten mein Handy rauskramen müssen, um einen anderen Podcast abzuspielen. Das ist jedoch nur ein echtes Problem, wenn du nicht ständig an dein Handy rankommst. Zudem habe ich mit kurzen Formaten immer so ein Problem, weil bei einer 9 minütigen Folge schon viel Overhead für Intro, Jingle, Begrüßung und Co zusammenkommt. Zudem muss der Moderator ja auch erstmal kurz in den Sprechfluss kommen. Gleichzeitig verstehe ich die Vorteile in der Produktion. Du bist flexibler, kannst mal eben ne neue Folge einsprechen und musst nicht soviel vorher planen um einem Rahmenkonstrukt gerecht zu werden. Wie wäre es mit einem Mittelweg? Du reduzierst die festen Bausteine jeder Show auf ein Minimum. Mal machst du ein Perspectiving und mal nicht. Ich lasse mich als Hörer aber dennoch gerne auf den Formatwechsel ein und bin mal gespannt, wie es für dich funktioniert und auch wie es für mich als Hörer so klappt.

    Viele Grüße und mach weiter so!
    Marcel

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.